STW wurde zum zweiten Mal als "Supplier of the Year" von Krone ausgezeichnet

Das Kaufbeurer Unternehmen Sensor-Technik Wiedemann (STW) GmbH erhielt im Herbst zum zweiten Mal, nach dem Award in 2015, von der Maschinenfabrik Krone GmbH, einem der weltweit führenden Hersteller im Bereich der Landtechnik, die Auszeichnung „Supplier of the Year“ als bester Lieferant in der Kategorie Elektronik. Nachdem bereits seit vielen Jahren Geschäftsbeziehungen zwischen Krone und STW bestehen, wurde STW Anfang 2011 als Entwicklungspartner und Serienlieferant für eine neue Krone-Steuergeräte-Plattform ausgewählt. Die KMC Zentralsteuerungen sind spezifische Varianten der STW-Produktreihe ESX-3XL bzw. ESX-3XM und sind entwickelt für den Einsatz in rauer Umgebung. Auch bei den Krone-Anwendungen gibt es dabei Anforderungen bzgl. funktionaler Sicherheit. Das nach Krone-Vorgaben entwickelte J1939-Slave-Modul „KMB Motorbrücke“ vermarktet STW auch als Standardprodukt ESX-MBC. STW liefert die Serien-Steuergeräte an Krone inzwischen für verschiedene Häcksler- und Ballenpressen-Baureihen. Der Einsatz in weiteren Krone-Maschinen erfolgt sukzessive. „STW überzeugte neben technischer Kompetenz insbesondere mit den gleichbleibend hohen Qualitäts- und Fertigungsrichtlinien“, so Georg Sasse, Einkaufsleiter von Krone.

Rund 300 Kernlieferanten der Fa. Krone waren zuvor von Krone-Spezialisten analysiert und bewertet worden. Kriterien für den „Lieferanten-Award“ waren unter anderem Zuverlässigkeit und Liefertreue sowie Reklamationsquote und das Preis-Leistungsverhältnis.

Krone Geschäftsführer Dr. Uwe Hansult und auch Laudator Bernard Krone bedankten sich bei den Lieferanten und betonten, dass ein mittelständischer Hersteller wie Krone bedingungslos auf die Fachkompetenz und Zuverlässigkeit starker Lieferanten angewiesen sei. „Die Technik in unseren Maschinen wird immer komplexer, aber das interessiert den Kunden nur am Rand, denn der Kunde erwartet von uns nur eins - die beste Qualität. Das ist unser Anspruch an unsere eigenen Entwicklungen und natürlich auch an unsere Lieferanten.“